CBD Öl Kaufen

CBD Öl bei Depressionen

Zuletzt aktualisiert am July 27, 2020

CBD-Öl gegen Depressionen
Die Sonne scheint und draußen tobt das Leben – doch in den Köpfen mancher Menschen herrscht dennoch Dunkelheit. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden rund 322 Millionen Menschen weltweit unter Depressionen. Herkömmliche Medikamente wie Antidepressiva rufen zahlreiche Nebenwirkungen hervor. Doch Linderung verspricht auch CBD Öl – das pflanzliche Produkt kann mit seiner ausgleichenden Wirkung helfen.
Fragen Sie sich auch, welche Erfahrungen es mit CBD Öl bei Depressionen gibt? Welche Wirkung kann erzielt werden? Was ist bei der Einnahme zu beachten? Die folgenden Zeilen haben Antworten für Sie!

Depression - Die Volkskrankheit Nummer 1 in unserer Zeit

Sie ist eine der häufigsten psychischen Erkrankung in der heutigen Gesellschaft: die Depression! Einer Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge waren im Jahr 2011 10,2 Prozent der befragten Frauen und 6,1 Prozent der befragten Männer an Depressionen erkrankt. Circa jeder fünfte Mensch leidet irgendwann mal im Leben daran, sagt die WHO.

Die Erkrankung wird jedoch oft falsch verstanden oder verharmlost: Mit der Erklärung eines Stimmungstiefs und dem Rat “Kopf hoch, das wird schon wieder” ist es bei einer ernsthaften Erkrankung nicht getan. Bei längerem Anhalten kann eine Depression sogar zum Tod führen. Grundlegend ist dabei, dass Betroffene nicht mehr aktiv mit Willenskraft und Disziplin gegen die Krankheit und ihre Symptome ankämpfen können:

  • Lustlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • wenig Selbstwertgefühl
  • Leere im Inneren
  • Verlust von Interessen

Klassische Behandlungen von Depressionen

Für Depressionen gibt es verschiedene Behandlungsansätze. Dazu gehören vor allem Medikamente – sogenannte Antidepressiva. Sie setzen im Gehirn an, wo der aus der Balance geratene Hirnstoffwechsel chemisch ins Gleichgewicht gebracht werden soll. Doch die Medikamente haben oft starke Nebenwirkungen:

  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Appetitmangel
  • Magenbeschwerden
  • Verdauungsstörungen
  • Blutdruckschwankungen
  • sexuelle Funktionsstörungen
  • Wechselwirkung mit anderen Medikamenten

Kann man Depressionen ohne Medikamente behandeln?

Zahlreiche Depressive leiden unter diesen Nebenwirkungen. Daher gibt es auch alternative Behandlungen, die auf Chemie verzichten. Beispiele dafür sind Körpertherapien, Behandlungen mit Licht, Entspannungsverfahren, Meditation oder Psychotherapien.

Immer mehr Experten greifen jedoch auch zur sogenannten Cannabis-Therapie – denn ein Baustein der Hanfpflanze ist zum einem legal, berauscht nicht und kann zum anderen bei psychischen Erkrankungen helfen: CBD!

Anwendung von Cannabidiol für die Psyche

Immer mehr Betroffene nehmen daher CBD Öl. Denn CBD hat eine gesundheitsfördernde Wirkung auch auf psychologische Bereiche. CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol – ein sogenanntes Cannabinoid, ein Bestandteil der Hanfpflanze. Während das ebenfalls in Hanf vorkommende THC eine berauschende Wirkung hat, ist dies bei Cannabidiol CBD nicht der Fall. Es gilt als nicht psychoaktiv.
CBD-ÖL hergestellt

Dennoch hat es zahlreiche Eigenschaften, die sich positiv auf die menschliche Psyche auswirken. Dazu zählen unter anderem:

  • Schmerzlinderung durch Stimulation von Schmerzrezeptoren und Nervenenden (die weniger erregbar sind)
  • positive Auswirkung auf die Serotonin-Rezeptoren
  • aktivierende Wirkung auf die Ausschüttung von Neurotransmittern (Dopamin, Noradrenalin und Acetylcholin), die eine Erweiterung der Blutgefäße bewirken

Kurz gesagt: Das Cannabidiol CBD kann entspannend wirken, Ängste lösen, Schlafprobleme lindern. Mit der Verwendung fühlen sich viele Menschen wohler, die innere Unruhe verschwindet, am Morgen sind sie fitter. Die Stimmung wird “heller”.

Kann CBD gegen Depressionen wirken?

Vor allem die positiven Effekte von CBD rund um den Botenstoff Serotonin im Gehirn können hilfreich bei der Behandlung und Bekämpfung von Depressionen sein. Serotonin wird im Volksmund auch als Glückshormon bezeichnet. Forscher haben längst festgestellt, dass es bei einer Depression eine wichtige Rolle spielt. Ein Mangel an Serotonin kann schwerwiegende Symptome auslösen.

Liegt ein Mangel an Serotonin vor, kann keine zufriedene und ausgeglichene Stimmung herrschen. Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit und innere Leere folgen. Hier setzt CBD bei Depressionen an. Denn Cannabidiol bindet sich an und stimuliert ebenfalls die Serotoninrezeptoren. CBD kann sogar die Herstellung von verschiedenen Subtypen des Botenstoffes verändern. Daher sind sich Wissenschaftler sicher: CBD kann ein schnell wirkendes Antidepressivum sein.

Gibt es Nebenwirkungen?

Bei der Einnahme von CBD gegen Depressionen sind, bisherigen Erfahrungen nach zu urteilen, kaum Nebenwirkungen vorgekommen, obwohl auch hier bei Empfindlichkeit vereinzelt zu Müdigkeit, Durchfall oder Veränderungen bei Appetit oder Gewicht auftreten können.

Zudem sollte beachtet werden, dass Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten können. Wer folgende Arzneimittel zu sich nimmt, sollte mit einem Arzt Rücksprache halten:

  • Säurehemmer
  • Schmerzmittel
  • Gerinnungshemmer
  • Neuroleptika
  • trizyklische Antidepressiva (mit Clomipramin, Doxepin, Opipramol, Trimipramin)

Zudem sagen Experten, das CBD wechselnde Wirkung mit einigen Nahrungsergänzungsmitteln haben könnten. Dazu gehören:

  • Hopfen
  • Johanniskraut
  • Katzenminze
  • Kava Kava
  • L-Tryptophan
  • Melatonin
CBD ÖL gegen Depressionen

Studien über CBD bei Depressionen

CBD wurde in verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen analysiert. Eindeutige, klinische Studien an Menschen fehlen zwar bislang, doch zeigen vielversprechende Ergebnisse bei Tieren bereits, das CBD eine gute Wirkung bei Depressionen haben kann. Forscher der Universität in Rio de Janeiro haben schon 2014 in einer Übersichtsarbeit umrissen, das CBD eine antidepressive sowie angstlösende Wirkung bei Tieren habe, was sich in einer weiteren Studie 2018 an Ratten bestätigte.

Auch wissenschaftlich fundierte Umfragen zeigen, dass CBD bei Depressionen helfen kann – wie die Studie kalifornischer Wissenschaftler “A Cross-Sectional Study of Cannabidiol Users” zeigt. Über einen anonymen Online-Fragebogen wurden CBD-Verwender befragt. Eines der Resultate der Befragung war, dass ein Drittel der Menschen ihre Krankheit (die drei häufigsten waren Schmerzen, Angstzustände und Depressionen) “sehr gut für sich” behandelt fühlten.

Erfahrungen mit der Anwendung von CBD bei Depressionen

Zudem berichten Betroffene inzwischen zahlreich von positiven Erfahrungen nach der Einnahme von CBD. Der Fall von der 13-jährigen Amelie (Name von der Redaktion geändert) ist solch einer. Nachdem das Mädchen bereits ein Jahr lang unter schweren Ängsten und Depressionen litt und Antidepressiva den Zustand verschlimmerten, griff ihre Mutter zu CBD: Sie hatte zufällig einen Beitrag über die Wirkung von CBD bei Depressionen entdeckt und ersetzte das chemische Mittel mit dem natürlichen Produkt. Bereits nach einer Woche zeigten sich Unterschiede: Amelie wurde lebenslustiger, fröhlicher und wieder agiler.

Auch bei Kundenrezensionen finden sich ähnliche Berichte: Eine Käuferin hinterließ beispielsweise bei einem Online-Versandhandel: “Das Öl ist so formuliert, dass es mir einen ruhigen Geist verleiht, meine Stimmung verbessert und meinen Körper entspannt […] Es funktioniert! Seit ich das Hanföl benutze, hat sich mein Leben verändert.”

Wie ist der Vergleich zu Antidepressiva?

Stellt man CBD Öl und Antidepressiva gegenüber, so sind einige gravierende Unterschiede auf den ersten Blick deutlich. Die folgende Tabelle zeigt den Vergleich:

CBD Öl Antidepressiva
frei verkäufliches Nahrungsergänzungsmittel
verschreibungspflichtiges Arzneimittel
vollkommen pflanzlich
chemisch
Studien zeigen schnelle und anhaltende Wirkung
brauchen Wochen, um Wirkung zu erzielen
wenige Nebenwirkungen, die bei Empfindlichkeit auftreten können
viele Nebenwirkungen (von sexueller Unlust, über Schwindel, Gewichtszunahme, Magenbeschwerden und vielen mehr)

Aufgrund der fehlenden Studien an Menschen sollten Betroffene von Depressionen jedoch nicht ihre verordneten Medikamente selbstständig absetzen und leichtfertig auf CBD Öl umsteigen. Aber gegen eine Rücksprache mit dem Arzt und eine begleitende Einnahme spricht nichts.

Cannabidiol bei Depressionen: Einnahme und Dosierung

CBD kann in verschiedenen Formen zu sich genommen werden. Zur Verfügung stehen:
direkt indirekt
CBD Öl
CBD Tinkturen (beispielsweise in den Kaffee gegeben)
CBD Kapseln
CBD Tee
CBD Tabletten
CBD Lebensmittel
CBD Globuli
CBD Vape-Konzentrate
CBD Cremes

Wie nehme ich CBD Öl ein?

Der empfohlene Weg zur Einnahme von Cannabidiol CBD ist sublingual – also unter der Zunge. Sie geben einige Tropfen dorthin und warten einige Minuten, bis Sie das Öl heruntergeschluckten. Das gibt dem Öl die notwendige Einwirkzeit, um über die Mundschleimhaut in den Blutkreislauf zu gelangen.

CBD gegen Depressionen: Wie dosiere ich richtig?

Viel hilft viel – oder ist weniger mehr? Auch bei CBD kommt es auf die richtige Dosierung an. Jedoch gibt es keine einheitliche Dosierungsempfehlung, da jeder Mensch individuell auf das pflanzliche Produkt reagiert. Zudem sollte die Einnahme an die Schwere der Beschwerden angepasst sein. Dennoch gibt es einige Richtlinien.

Rund 25 mg CBD pro Tag sind gegen Depressionen ratsam.

Je nach Konzentration im Produkt sind das unterschiedlich viele Tropfen: bei 5%-Öl 15 Tropfen, bei 10%-Öl sieben Tropfen. Die Anhebung der Dosis ist nach einigen Tagen möglich, bis die Beschwerden sich bessern. Wer tagsüber Müdigkeit vermeiden will, kann die Tropfen abends nehmen.

CBD-Öl Einnahme von Mann

Was Sie noch wissen sollten:

Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die bereits die positive Wirkung von CBD bei Depressionen gezeigt haben. Klinische Studien an Menschen sind derzeit in Arbeit.
Es gibt zahlreiche Anbieter auf dem Markt. Hier sollten Sie auf einige Kaufkriterien achten: Ort des Hanfanbaus, Konzentration des CBD im Öl, Reinheit des Produkts, Extraktionsmethode und Geschmack beispielsweise.
Positive Auswirkungen auf die Beschwerden von Depressionen kann CBD Öl schon nach kurzer Zeit haben – 15 Minuten nach Einnahme können erste Anzeichen der Wirkung auftreten. Generelle Verbesserungen treten bei kontinuierlicher Einnahme schon nach einigen Tagen auf.
Ja. Neben Öl sind andere Darreichungsformen möglich. Kapseln, Globuli und Tabletten können geschluckt werden, Tinkturen werden in Getränke gegeben, Vape-Produkte werden inhaliert. Aber auch CBD Cremes, Tees und Lebensmittel sind auf dem Markt.
Schwangere sollten vor der Anwendung Rücksprache mit ihrem Arzt nehmen, denn CBD könnte sich ungünstig auf die Plazentafunktion auswirken.
In diesem Bereich gibt es noch zu wenig Forschungsergebnisse, um zur Einnahme von THC (kiffen, oder Gras rauchen) zu raten. Präparate mit THC müssen zudem verschrieben werden, da dieser Stoff berauschend wirkt und der Besitz sowie Konsum unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

Das Fazit - So kann CBD Öl bei Depressionen helfen

CBD ist ein Wirkstoff in der Cannabispflanze, der Symptome von Depressionen verbessern kann. Vor allem im Bereich des Glückshormons Serotonin sind positive Effekte bereits erforscht. CBD Öl kann daher ein sehr gutes Mittel sein, um die dunkle Seite der Krankheit wieder mit Licht und Freude zu füllen.

1.) Guimaraes FS, Chiaretti TM, Graeff FG, Zuardi AW: Antianxiety effect of cannabidiol in the elevated plus-maze. Psychopharmacology (Berl) 1990;100:558-559.

2.) Moreira FA, Guimaraes FS: Cannabidiol inhibits the hyperlocomotion induced by psychotomimetic drugs in mice. Eur J Pharmacol 2005;512:199-205.

3.) Resstel LB, Joca SR, Moreira FA, Correa FM, Guimaraes FS: Effects of cannabidiol and diazepam on behavioral and cardiovascular responses induced by contextual conditioned fear in rats. Behav Brain Res 2006;172:294-298.

4.) ElBatsh MM, Assareh N, Marsden CA, Kendall DA: Anxiogenic-like effects of chronic cannabidiol administration in rats. Psychopharmacology (Berl) 2012;221:239-247.

Tomke​ Schwede

Tomke​ Schwede

Der Online Marketer ist nicht nur Spezialist in Sachen Marketing – Tomke Schwede hat sich seit mehreren Jahren mit verschiedenen alternativen Heilmethoden beschäftigt. Durch die immer wiederkehrenden Angstzustände, die den jungen Mann mehr und mehr belastet haben, zog er sich aus dem sozialen Leben fast vollständig zurück. Auch die Arbeit bei GECOweb, in der er sich bis zur Position des Senior Marketing Managers hinaufarbeitete, half ihm nicht dabei, seine Angstzustände loszulassen. Doch seitdem er CBD für sich entdeckt hat, änderte sich alles in seinem Leben. Seine Angstzustände verschwanden und nun teilt er seine Erfahrungen auf cbdolkaufen.de mit anderen Menschen..
Inhaltsverzeichnis
Tomke​ Schwede
Tomke​ Schwede
Der Online Marketer ist nicht nur Spezialist in Sachen Marketing – Tomke Schwede hat sich seit mehreren Jahren mit verschiedenen alternativen Heilmethoden beschäftigt. Durch die immer wiederkehrenden Angstzustände, die den jungen Mann mehr und mehr belastet haben, zog er sich aus dem sozialen Leben fast vollständig zurück. Auch die Arbeit bei GECOweb, in der er sich bis zur Position des Senior Marketing Managers hinaufarbeitete, half ihm nicht dabei, seine Angstzustände loszulassen. Doch seitdem er CBD für sich entdeckt hat, änderte sich alles in seinem Leben. Seine Angstzustände verschwanden und nun teilt er seine Erfahrungen auf cbdolkaufen.de mit anderen Menschen..
Tomke​ Schwede
Tomke​ Schwede
Der Online Marketer ist nicht nur Spezialist in Sachen Marketing – Tomke Schwede hat sich seit mehreren Jahren mit verschiedenen alternativen Heilmethoden beschäftigt. Durch die immer wiederkehrenden Angstzustände, die den jungen Mann mehr und mehr belastet haben, zog er sich aus dem sozialen Leben fast vollständig zurück. Auch die Arbeit bei GECOweb, in der er sich bis zur Position des Senior Marketing Managers hinaufarbeitete, half ihm nicht dabei, seine Angstzustände loszulassen. Doch seitdem er CBD für sich entdeckt hat, änderte sich alles in seinem Leben. Seine Angstzustände verschwanden und nun teilt er seine Erfahrungen auf cbdolkaufen.de mit anderen Menschen..